Herzlich willkommen beim
Integrationsfachdienst (IFD)
Hersfeld-Rotenburg

Was ist der Integrationsfachdienst Hersfeld-Rotenburg?

Der IFD ist eine Fachberatungs- und Informationsstelle für den Bereich Schwerbehinderung im Arbeitsleben.

Er arbeitet im Auftrag des LWV Hessen Integrationsamtes.

Der Integrationsfachdienst handelt interessenneutral. Sein Ziel ist es, tragfähige Lösungen gemeinsam mit allen Beteiligten zu finden.

Die Beratenden im IFD unterliegen der Schweigepflicht.

Die Dienstleistung des IFD besteht aus einer individuellen Beratung, die sowohl kurzzeitig als auch längerfristig sein kann. Die Dienstleistung ist für Ratsuchende kostenlos.

Wir beraten folgende Zielgruppen:

  • schwerbehinderte, behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen
  • Arbeitgeber
  • Schwerbehindertenvertretungen, Betriebs- und Personalräte
  • hörbehinderte Menschen: Hier gibt es speziell qualifizierte Beratende, die auch gebärdensprachkompetent sind

Herzlich willkommen beim
Integrationsfachdienst (IFD)
Hersfeld-Rotenburg

Was ist der Integrationsfachdienst Hersfeld-Rotenburg?

Der IFD ist Fachberatungsstelle zum Thema Behinderung und Arbeit und hat die Aufgabe, die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu sichern und zu fördern.

Er arbeitet im Auftrag des LWV Hessen Integrationsamtes.

Der Integrationsfachdienst handelt interessenneutral. Sein Ziel ist es, tragfähige Lösungen gemeinsam mit allen Beteiligten zu finden.

Die Beratenden im IFD unterliegen der Schweigepflicht.

Die Dienstleistung des IFD besteht aus einer individuellen Beratung, die sowohl kurzzeitig als auch längerfristig sein kann. Die Dienstleistung ist für Ratsuchende kostenlos.

Wir beraten folgende Zielgruppen:

  • schwerbehinderte, behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen
  • Arbeitgeber,
  • Schwerbehindertenvertretungen, Betriebs- und Personalräte
  • hörbehinderte Menschen:Hier gibt es speziell qualifizierte Beratende, die auch gebärdensprachkompetent sind.

Integration am
Arbeitsplatz

Der Integrationsfachdienst
handelt interessenneutral.
Sein Ziel ist es, tragfähige
Lösungen gemeinsam mit
allen Beteiligten zu finden.

Der IFD informiert, berät und unterstützt bei

  • gesundheits- und behinderungsbezogenen Problemen, die sich am Arbeitsplatz auswirken
  • Konflikten am Arbeitsplatz mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Veränderungen im Arbeitsumfeld, innerbetrieblicher Umsetzung
  • akuten Krisensituationen
  • Wiedereinstieg in den Beruf nach längerer Krankheit
  • Fragen der beruflichen Weiterentwicklung

Der IFD orientiert sich an den persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und Stärken der Beschäftigten. Selbstbestimmung und Selbstverantwortung der Klienten sind wichtige Prinzipien in der Beratung.

Er arbeitet zusammen mit Psychotherapeuten, Fachärzten und Kliniken, sowie mit sonstigen örtlichen Fachberatungsstellen.

Arbeitgeber, Personalverantwortliche und Betriebliche Helfer/Ansprechpartner können sich mit ihren Fragen an den IFD wenden.

Der IFD informiert, berät und unterstützt bei

  • Fragen im Umgang mit Behinderungen und des behinderungsgerechten Einsatzes
  • Begleitung von Maßnahmen zur betrieblichen Wiedereingliederung
  • Fragen von Fördermöglichkeiten und Finanzierungshilfen
  • Entwicklung und Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements im Zusammenhang mit Behinderungen
  • Erarbeitung von Inklusionsvereinbarungen

Service für arbeitslose schwerbehinderte Menschen:

Der IFD kann im Auftrag des zuständigen Leistungsträgers (Reha-Träger, Arbeitsagentur oder Jobcenter) beraten und unterstützen, einen Arbeitsplatz zu finden.

Im Rahmen des Hessischen Perspektivprogramms HePAS kann der IFD schwerbehinderte Menschen bei der Erlangung eines Arbeitsplatzes unterstützen.

Der IFD informiert, berät und unterstützt bei

  • gesundheits- und behinderungsbezogenen Problemen, die sich am Arbeitsplatz auswirken
  • Konflikten am Arbeitsplatz mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Veränderungen im Arbeitsumfeld, innerbetrieblicher Umsetzung
  • akuten Krisensituationen
  • Wiedereinstieg in den Beruf nach längerer Krankheit
  • Fragen der beruflichen Weiterentwicklung

Der IFD orientiert sich an den persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und Stärken der Beschäftigten. Selbstbestimmung und Selbstverantwortung der Klienten sind wichtige Prinzipien in der Beratung.

Er arbeitet zusammen mit Psychotherapeuten, Fachärzten und Kliniken, sowie mit sonstigen örtlichen Fachberatungsstellen.

Arbeitgeber, Personalverantwortliche und Betriebliche Helfer/Ansprechpartner können sich mit ihren Fragen an den IFD wenden.

Der IFD informiert, berät und unterstützt bei

  • Fragen im Umgang mit Behinderungen und des behinderungsgerechten Einsatzes
  • Begleitung von Maßnahmen zur betrieblichen Wiedereingliederung
  • Fragen von Fördermöglichkeiten und Finanzierungshilfen
  • Entwicklung und Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements im Zusammenhang mit Behinderungen
  • Erarbeitung von Inklusionsvereinbarungen

Service für arbeitslose schwerbehinderte Menschen:

Der IFD kann im Auftrag des zuständigen Leistungsträgers (Reha-Träger, Arbeitsagentur oder Jobcenter) beraten und unterstützen, einen Arbeitsplatz zu finden.

Im Rahmen des Hessischen Perspektivprogramms HePAS kann der IFD schwerbehinderte Menschen bei der Erlangung eines Arbeitsplatzes unterstützen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Berufliche Begleitung

Koordinatorin

Michaela Kehl-Bätz

Dipl.-Sozialpädagogin

Tel 06621 5094-3

Fax 06621 5094-8

E-Mail m.kehl-baetz@diebruecke-badhersfeld.de

Karsten Schäfer

Dipl.-Sozialpädagoge

Tel 06621 5094-2

Fax 06621 5094-8

E-Mail k.schaefer@diebruecke-badhersfeld.de

Telefonische
Vereinbarung

Mo | Di | Do 9.30 – 11.00 Uhr
Mi 15.00 – 16.00 Uhr

zum Erstgespräch: 06621 5094-0

Berufliche Begleitung

Koordinatorin

Michaela Kehl-Bätz

Dipl.-Sozialpädagogin

Tel 06621 5094-3

Fax 06621 5094-8

E-Mail m.kehl-baetz@diebruecke-badhersfeld.de

Karsten Schäfer

Dipl.-Sozialpädagoge

Tel 06621 5094-2

Fax 06621 5094-8

E-Mail k.schaefer@diebruecke-badhersfeld.de

Telefonische
Vereinbarung

Mo | Di | Do 9.30 – 11.00 Uhr
Mi 15.00 – 16.00 Uhr

Menschen mit Hörbehinderung

Viktoria Kreissl

Sozialpädagogin (BA)

Tel 0151 55459711

Fax 06621 5094-8

E-Mail v.kreissl@diebruecke-badhersfeld.de

Menschen mit Hörbehinderung

Viktoria Kreissl

Sozialpädagogin (BA)

Tel 0151 55459711

Fax 06621 5094-8

E-Mail v.kreissl@diebruecke-badhersfeld.de

Sonderprogramm HePAS zur Verbesserung der Arbeitschancen schwerbehinderter Menschen

Julia Räuber

Sozialjuristin B. A.

Tel 06621 5094-4

Fax 06621 5094-8

E-Mail j.raeuber@diebruecke-badhersfeld.de

Sonderprogramm HePAS zur Verbesserung der Arbeitschancen schwerbehinderter Menschen

Julia Räuber

Sozialjuristin B. A.

Tel 06621 5094-4

Fax 06621 5094-8

E-Mail j.raeuber@diebruecke-badhersfeld.de

So finden SIe uns

Die Beratungsstelle ist barrierefrei und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

© die Brücke | Verein für Psychosoziale Hilfen im Kreis Hersfeld-Rotenburg e.V.